Digitalisierung in der Gesundheitsversorgung: E-Health und seine Vorteile

Die Digitalisierung begegnet uns nahezu in jedem Moment des Alltags. Am morgen überprüfen wir auf der Arbeit die Mails am Computer, mittags geben wir die Pizza-Bestellung online auf und abends vergnügen wir uns mit ein paar amüsanten Spielen im Online Casino. In so vielen Bereichen haben das Internet und der technologische Fortschritt Einzug gefunden, da ist es nicht weiter verwunderlich, dass die Digitalisierung auch vor dem Gesundheitswesen nicht halt macht. 

Vielfältige Nutzung des digitalen Fortschritts im Gesundheitssektor

Die Digitalisierung ist schon längst im Gesundheitssektor angekommen und das in vielen verschiedenen Bereichen. Über die aktuellen Stadien der Schwangerschaft wird sich via App informiert, gesunde Ernährung gegoogelt und sich von Bloggern Tipps über einen aktiven Lifestyle geholt. Auch von der professionellen Seite wird die Digitalisierung unterstützt. So gibt es von Ärzten empfohlene Apps, mit denen Gesundheitsdaten- und Zustände erfasst, analysiert und falls erforderlich an den zuständigen Arzt weitergeleitet. 

 

Zudem ist es alles andere als eine Ausnahme, dass Ärzte digitale Sprechstunden anbieten. Alte oder kranke Menschen müssen sich nicht mehr unbedingt in die Praxis bemühen, wenn die Angelegenheit über ein Video-Telefonat erledigt werden kann. 

 

Diese Veränderungen, die die Digitalisierung mit sich bringt, haben deutliche Vorteile. Es findet nicht nur eine Entlastung für die Patienten statt, sondern auch auf Seiten der Behandelnden. Einige Herausforderungen, vor denen das Gesundheitssystem steht, können durch den technischen Fortschritt besser bewältigt werden. Die Rede ist von einer Versorgung ländlicher Gebiete und der zunehmend älter werdenden Bevölkerung gerecht zu werden. 

Was genau versteht man unter E-Health?

Mit E-Health umfasst nicht etwa alles, was irgendwie mit Digitalisierung im Gesundheitssystem zu tun hat, sondern ist etwas konkreter. Dieser Begriff deckt zusammenfassend die folgenden Aspekte ab: 

 

  • Elektronische Speicherung von Gesundheitsdaten sowie deren Übertragung
  • Digitale Vernetzung innerhalb des Gesundheitssystems zwischen allen relevanten Akteuren
  • Erbringung digitaler Dienstleistungen im Gesundheitsbereich

 

Vorteile von E-Health

Ein wesentlicher Vorteil, den E-Health mit sich bringt, liegt in einer optimierten flächendeckenden Versorgung. Gerade für ländliche Gebiete ist dies sehr relevant, da dort bereits jetzt ein Ärztemangel herrscht und sich dies in Zukunft nur intensivieren wird. Mit E-Health kann man eine hochwertige medizinische Versorgung sicherstellen, auch wenn nur wenig Ärzte vor Ort sind. 

 

Eine weitere positive Auswirkung, die E-Health mit sich bringt, ist die Qualitätssteigerung in der medizinischen Versorgung. Durch den einfachen Austausch können sich Experten gegenseitigen Rat holen, unabhängig davon, wo diese praktizieren. 

 

Die digitale Verwaltung von Patientendaten führt außerdem zu einer Optimierung der laufenden Prozesse und damit zu einem geringeren Aufwand. Dies spiegelt sich wiederum in einer verbesserten Wirtschaftlichkeit wieder.

 

Bei all den Vorzügen, die E-Health mit sich bringt, gibt es doch auch Stimmen, die Kritik äußern. Vor allem Bedenken zu Datensicherheit und Datenschutz werden infrage gestellt. Diese werden aber selbstverständlich vertraulich und unter strengen DSGVO-Verordnungen behandelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.