Die besten Bastelideen für Weihnachten

Wie das Plätzchen backen gehört auch die Weihnachtsbastelei zu den Dingen, die Eltern gerne mit ihren Kindern unternehmen in der Vorweihnachtszeit. Dieses gemeinsame Basteln von Eltern und Kindern gehört in vielen Familien schon seit vielen Generation zu den Dingen, ohne die Weihnachten für viele gar nicht Weihnachten ist. Es gibt eine Reihe von Bastelideen, die Kindern und Eltern gleichsam herausfordern, aber auch auf wunderbare Weise die Fähigkeiten und Fertigkeiten der Kinder fördern. Allerdings steht beim Weihnachtsbasteln nicht die Pädagogik im Vordergrund, sondern die Freude am Basteln und das Zusammensein mit der Familie. Ob nun die weihnachtliche Fensterdeko oder der Weihnachtsschmuck für den Esstisch an Heilig Abend – Ziel für Groß und Klein ist es das Geleistete am Ende an Weihnachten zu präsentieren. Auch so manches Geschenk für die Großeltern kommt während der Weihnachtsbastelei heraus. Je nach Alter

Die besten Weihnachts-Bastelideen für jedes Alter

Eltern sollten bei den Weihnachts-Bastelideen vor allem darauf achten, dass sie die auswählen, die auch vom Alter dazu geeignet sind, dass ihre Kinder diese auch ohne Probleme durchführen können. Bastelideen, bei denen ein Kind hinterher keinen Fertigstellungserfolg hat, macht hinterher die ganze Bastelei keinen Sinn.

Bastelideen für kleine Kinder

Schon mit Kindern ab knapp einem Jahr kann die familiäre Bastelei beginnen. Bei Kleinkindern müssen die Eltern allerdings viele Dinge selbst machen. Hierzu gehört zum Beispiel das Zuschneiden bzw. Ausschneiden von Malvorlagen. Gut geeignet für Kinder ab einem Alter von zwei Jahren sind Bastelschaum, Pfeifenreiniger, aber auch Watte und Fingerfarbe. Wichtig ist es, dass das Kind während der Bastelarbeiten nicht alleine gelassen werden darf. Denn im Alter von zwei Jahren und auch wenn die Kinder schon älter sind, wandern die Finger sehr gerne direkt in den Mund. Und selbst ein kleines Stück Watte kann dann lebensgefährlich werden. Im Kleinkindalter müssen die Eltern allerdings damit rechnen, dass sie die Bastelei zu Ende machen müssen, da Kleinkinder oftmals schnell die Geduld verlieren und auch zu einem späteren Zeitpunkt keine Lust für das Bastelprojekt haben. Als Weihnachts-Bastelideen eignen sich für Kleinkinder: Weihnachtliche Figuren Hand- und Fingerabdrücken mit der Hilfe von Fingerfarben, wie ein Weihnachtsbaum. Ebenfalls mit Fingerfarbe und einem Stück Papier, auf das mit Kreppband eine weihnachtliche Figur geklebt wird, entstehen durch Kinderhand nach dem Abziehen des Kreppbands ebenfalls wunderbare Bilder. Mit Watte und mit buntem Papier können ebenfalls sehr schöne winterliche oder weihnachtliche Bilder entstehen, zum Beispiel ein Schneemann. Übrigens sind die Materialien sind äußerst günstig.

Bastelideen für Kinder ab sechs Jahren

Kinder ab einem Alter von sechs Jahren – die schon drei Jahre Kindergarten-Bastelei zu Weihnachten absolviert haben, sind schon ein wenig kreativer. Mit diesen Kindern kann zum Beispiel Salzgebäck in lustige weihnachtliche Anhänger für den Baum gebastelt werden. Das funktioniert auch mit Schokoplätzchenteig und Zimtplätzchenteig. Einfach die Backförmchen nehmen und die Formen ausstechen aus dem Teig. An eine geeignete Stelle wird ein Loch hineingemacht und die Plätzchen gebacken. Verziert werden können die Plätzchen entweder mit Zuckergussstiften oder auch mit der Hilfe von Klebstoff und Glitter. Darüber hinaus kann der Teig zuvor mit Lebensmittelfarbe versetzt werden, wodurch dann zum Beispiel grüne Weihnachtsbäume entstehen. Diese können mit Zuckerkugeln verziert werden. Diese Weihnachtsbastelei ist sogar auch schon mit geduldigeren Kindern im Alter von zwei oder drei Jahren möglich. Für eine andere Bastelei mit Kindern ab ca. sechs Jahren muss schon im ganzen Sommer etwas getan werden – es müssen Eisstiele gesammelt werden. Aus drei Eisstielen, die zuvor angemalt wurden, können lustige Rentierköpfe entstehen.

Bastelideen für ältere Kinder

Das Basteln mit älteren Kindern zu Weihnachten ist mehr oder weniger problemlos. Denn ältere Kinder beweisen sehr viel mehr Geduld und haben auch eigene kreative Ideen. Die Eltern werden oftmals bei der Weihnachtsbastelei nicht mehr benötigt. Die Kinder sagen den Eltern was sie benötigen oder kaufen es selbst und legen dann auch schon los. Vor allem Eltern, Großeltern, aber auch Geschwister können sich daher auf tolle selbstgebastelte Geschenke zu Weihnachten freuen. Bei den kreativen Ideen, die ältere Kinder für die Weihnachtsbastelei haben kommen teils die Eltern mit ihrer eigenen Fantasie nicht einmal mehr hinterher. Ältere Kinder haben zum Beispiel schon das Geschick Strohsterne zu flechten.

Tipp: Je nach Alter reicht kann man dies am Esstisch machen, aber gerade bei kleineren Kindern ist das Basteln auf der Spielmatte zu empfehlen (da kann man Farben und Kleber leicht abwaschen)

Selbst basteln oder dem Kind die Führung geben?

Kinder durch die Weihnachtsbastelei führen – darin sehen die Eltern ihre Aufgabe. Allerdings sehen das nicht alle Eltern so. Viele Eltern möchten gerade bei der Weihnachtsbastelei ihren Kindern möglichst frei Hand lassen. Man muss hier allerdings unterscheiden zwischen Aufsicht über die Bastelei und Aufpassen, dass dem Kind nichts passiert, sprich dass es sich nicht verletzt. Aus diesem Grund sollten Eltern gerade Kleinkinder, mit denen sie eine Bastelei beginnen, nicht aus den Augen lassen. Grund dafür sind die Hilfsmittel beim Basteln, wie Schere, Kleber, aber auch Materialien wie Watte oder Fingerfarbe. Ältere Kinder indes lassen sich nichts mehr aufzwingen und entwickeln, was die Bastelei angeht, ihre eigene Idee. Während Kleinkinder grundsätzlich geführt werden müssen bei der Bastelei, können ältere Kinder auch ohne Führung allein die Weihnachtsbastelei durchführen. Schon alleine aufgrund des Alters und der motorischen Fähigkeiten, wie der Fähigkeit mit der Schere umzugehen und gerade Linien ebenso gut zu schneiden wie auch geschwungene Wellen, spricht dafür, dass ein älteres Kind ruhig beim Basteln alleingelassen werden darf. Gerade beim Weihnachtsbasteln zeigt sich, wie groß die Fantasie von einem Kind ist. Für Fragen können und sollten die Eltern natürlich immer bereitstehen.

Und auch ein ehrlicher Umgang mit dem Ergebnis der Bastelei ist sehr wichtig. Grundsätzlich gilt, dass beim Weihnachtsbasteln ruhig ein bisschen Fantasie mit im Spiel sein darf. So kann ein Tannenbaum auch mal gelb sein. Dies spricht für die Fantasie des Kindes. Weihnachtsbasteln sollten Eltern daher auf keinen Fall zu einem Pädagogik-Fall machen. Es ist nämlich sehr wichtig, dass Kinder gerade im Rahmen von Basteleien ihr Geschick erkunden und ihre Erfahrung sammeln. Kinder, die nicht zum Basteln und Fantasie entwickeln angeregt werden, können in ihrer Entwicklung ins Hintertreffen geraten. Grund dafür kann sein, dass diese Kinder nie ihre Fantasie haben spielen lassen dürfen. Bei Kindern zwischen zwei und sechs Jahren ist es indes so, dass diese durchaus noch der Führung der Erwachsenen bedürfen und die Erwachsenen ihnen auch helfen sollen bzw. regelrecht helfen müssen, damit das Weihnachtsbastel-Projekt auch wirklich zu Ende gebracht werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.