Wann Kinder ins Bett gehen sollten

Jetzt, wo die Kinder wieder zur Schule gehen, ist es an der Zeit, eine gute Nachtroutine zu entwickeln. Eine Frage, die sich Eltern und Großeltern oft stellen, ist, zu welcher Zeit sie ihre Kleinen ins Bett bringen sollen, um sicherzustellen, dass sie konzentriert und energiegeladen für die Schule bleiben.

Die altmodische Vorstellung, ein Kind früh ins Bett zu schicken, wenn es sich daneben benimmt, macht die Sache eher noch schlimmer. Tatsächlich deuten die meisten Studien darauf hin, dass Kinder, die zu früh ins Bett geschickt werden, dazu neigen, sich ablenken zu lassen, herumzualbern, überdreht zu sein und länger zum Schlafen zu brauchen. Ähnlich verhält es sich, wenn man zu spät ins Bett geht: Die Kinder sind mürrisch und müde und können den nächsten Tag kaum überstehen. Wann ist also die perfekte Zeit?

Das hängt wirklich vom Alter ab und davon, wann Ihr Kind aufwachen soll. Wenn Sie zum Beispiel einen 5-Jährigen haben, der um 6:15 Uhr aufstehen muss, sollte er um 19:00 Uhr ins Bett gehen, während ein 10-Jähriger, der um 6:15 Uhr aufsteht, bis 20:15 Uhr aufbleiben könnte. Dies steht im Einklang mit führenden Forschungsergebnissen der American Academy of Pediatrics‘, die besagt, dass Kinder im Alter von 3 bis 5 Jahren 10 bis 13 Stunden Schlaf bekommen sollten, während Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren mit 9 bis 12 Stunden auskommen.

Warum die Schlafenszeit wichtig ist

Wir alle haben eine biologische Uhr und unsere zirkadianen Rhythmen können uns beim Schlafen helfen, wenn wir sie beachten, indem wir zur richtigen Zeit ins Bett gehen. Darüber hinaus hilft die Beibehaltung einer konstanten Schlafenszeit (und Aufwachzeit) dabei, unsere innere Uhr einzustellen und ist laut der Abteilung für Schlafmedizin der Harvard Medical School ein wichtiger Bestandteil einer gesunden „Schlafhygiene“.

Diese Grafik wurde auf Facebook mehr als 400.000 Mal geteilt – und das aus gutem Grund. Wir wissen, dass ausreichender Schlaf absolut wichtig für die Gesundheit eines Kindes ist, aber neuere Forschungen haben auch gezeigt, dass konsequente Schlaf- und Essenszeiten das Risiko von Fettleibigkeit bei Kindern verringern. Eine Studie fand sogar heraus, dass Kinder, die früh ins Bett gebracht werden, zu einer insgesamt glücklicheren Familie beitragen können.

Die Tabelle der Wilson Elementary School zeigt zwar nicht die empfohlene Schlafenszeit für Kinder unter 5 Jahren, aber hier ist eine Übersicht über die empfohlenen Schlafenszeiten für alle Kinder:

  • Säuglinge von 4 bis 12 Monaten sollten 12 bis 16 Stunden Schlaf bekommen (einschließlich Nickerchen)
  • Kinder von 1 bis 2 Jahren sollten 11 bis 14 Stunden schlafen (einschließlich Mittagsschlaf)
  • Kinder von 3 bis 5 Jahren sollten 10 bis 13 Stunden Schlaf bekommen (inklusive Mittagsschlaf)
  • Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren sollten 9 bis 12 Stunden pro Nacht schlafen
  • Teenager sollten 8 bis 10 Stunden Schlaf pro Nacht bekommen

Was können wir tun, um unsere Kinder früher ins Bett zu bringen?

Zunächst einmal sollten wir laut Forschern die Bildschirmzeit vor dem Schlafengehen einschränken. Laut der National Sleep Foundation kann das von Bildschirmen ausgestrahlte blaue Licht die Freisetzung des schlaffördernden Melatonins verzögern, die Wachsamkeit erhöhen und die innere Uhr des Körpers auf einen späteren Zeitpunkt einstellen.

Um sicher zu gehen, empfehlen sie eine digitale Ausgangssperre, die die Nutzung von Fernsehen, Tablets, Telefonen und Computern auf eine oder zwei Stunden vor dem Schlafengehen beschränkt.

Unsere Expertin empfiehlt außerdem eine konsequente Schlafenszeit-Routine. Dazu könnten ein Bad oder eine Dusche vor dem Schlafengehen und ein gutes Buch gehören. Aber was auch immer Sie in Ihre Schlafenszeit-Routine einbauen, Sie sollten wissen, dass eine regelmäßige Routine Sie und Ihre Kinder auf Erfolgskurs bringt. Und das kann schon im Säuglingsalter beginnen, also je früher Sie eine Routine einführen, desto besser!

Haben Sie Probleme beim Einschlafen?

Einschlafschwierigkeiten sind weit verbreitet. Sobald Ihr Kind sein natürliches „Schlaffenster“ überschreitet, produziert sein Körper Cortisol und sogar Adrenalin (Hormone, die den Körper stimulieren). Das ist der Grund, warum Eltern manchmal den „zweiten Wind“ eines Kindes bemerken werden.

Nächtliches Aufwachen ist oft die Folge davon, dass Kinder zu spät ins Bett gehen, da ihr Schlaf dann nicht mehr so fest ist und sie oft in der Nacht aufwachen, weil Cortisol eine schlechte Schlafqualität verursacht. So seltsam es klingt, frühmorgendliches Aufwachen kann auch auftreten, wenn ein Kind zu spät ins Bett geht. Wenn Ihr Kind insgesamt nicht genug Schlaf bekommt und immer müde ist, liegt es laut Forschung höchstwahrscheinlich daran, dass die Schlafenszeit zu spät ist, da Kinder den verpassten Schlaf normalerweise nicht durch späteres Schlafen oder längere Nickerchen nachholen. Auch wenn früher nicht immer besser ist, kann es in den meisten Fällen helfen, einige dieser häufigen Probleme zu lindern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.